Infobrief Dezember 2017

 

Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken,
die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.
Eph.2,10

 


Es schreibt euch Andreas Ebert.

 

 

Liebe Geschwister, liebe Freunde der Bibelschule,

ich habe selten so intensiv wie im zu Ende gehenden Jahr erlebt, dass wir auf vorbereiteten Wegen gehen. Gott hat Gleise gelegt, auf denen wir uns Schritt für Schritt weiterbewegt haben. Vor unserer letzten Mitgliederversammlung musste sich ein Teilnehmer abmelden. Dabei erzählte er mir, dass er im Frühjahr den Plänen zum  Kauf einer Immobilie und dem Umzug eigentlich nicht zustimmen wollte, aber nach den Berichten, wie Gott einzelne Schritte geführt hat, nicht anders konnte, als diesen Weg zu unterstützen. Inzwischen ist viel passiert und die 16 Teilnehmer von „unterwegs“ sind im neuen Haus richtig heimisch geworden. Mit einigen Stichpunkten will ich beschreiben, was sich in den letzten Wochen so bewegt hat bzw. woran wir gerade arbeiten.

 

 

Bauprojekt

Am geplanten Neubau haben wir noch zwei wichtige Änderungen vorgenommen: Wir haben uns doch entschieden, das Haus mit Keller zu bauen. Wir haben bisher wenig Lagerfläche, weil der große Dachraum des Altbaus wegen der Binderkonstruktion kaum nutzbar ist. Das kann ein Keller ausgleichen, weil er neben der erforderlichen Haustechnik noch viel freien Raum bietet. Auch die Dachform haben wir auf Anregung aus der Nachbarschaft von einem Flachdach in ein Satteldach geändert. Zunächst bleibt der Dachraum leer, kann aber bei Bedarf nutzbar gemacht werden. Im beiliegenden Prospekt seht ihr, wie der Neubau aussehen soll.

 

 

Finanzen

Einem der Ältesten unserer Gemeinde in Kirchberg hatte ich erzählt, dass es am Sonntag Känguru gibt. Sein Kommentar: „Das passt ja. Große Sprünge und ein leerer Beutel“. Der Beutel ist - Gott und den Spendern sei Dank - nicht leer, obwohl wir einige Zehntausend Euro für die Ausstattung des alten Hauses benötigt haben. Wir erleben viel Unterstützung. Aber wir haben auch viel vor, denn trotz der zu erwartenden Förderung kommen erhebliche Kosten auf uns zu. Wir wollen zum Jahresbeginn den Bauantrag einreichen und auch die Ausschreibungen in Gang bringen. Baubeginn soll aber erst sein, wenn wir etwa 300.000 Euro Eigenmittel beisammen haben. Das haben wir zur letzten Mitgliederver-sammlung beschlossen. Wir danken euch ganz herzlich, wenn ihr mithelft, diese Lücke zu schließen. Falls jemand den Spendenfluss einer Firma beeinflussen kann und dafür irgendwelche Unterlagen benötigen sollte – das können wir liefern. Dafür setzen wir uns sofort an den Schreibtisch.

 

 

Gemeinde Burgstädt

Bibelschule und Gemeinde haben mehr als ein halbes Jahrhundert in einer gewissen Symbiose gelebt. Das geht nun durch den Umzug und den geplanten Verkauf des Diakonats zu Ende. Das verläuft weithin spannungs-, aber nicht schmerzfrei. Besonders bei älteren Geschwistern, die die ganze Zeit der Bibel-schule miterlebt haben und mit eigenen Händen am Diakonat mitgebaut haben, ist der Prozess mit Wehmut verbunden. Am letzten Sonntag war die ganze Gemeinde nach Oelsnitz in das neue Haus zum Mittagessen eingeladen. Unser Koch hat einen tollen Kängurubraten serviert und wir hatten eine schöne Gemeinschaft bei leckerem Essen.

 

 

Diakonat

Was wird aus dem alten Bibelschulgebäude? Es gab in den letzten Monaten etliche Interessenten und auch Absagen von Interessenten. Neben der Stadt Burgstädt hat sich auch die Diakonie Rochlitz als Käufer gemeldet, die im Haus Büros und Beratungsräume unterbringen möchte. Das findet sowohl unsere Zustimmung als auch die der Gemeinde Burgstädt, so dass wir davon ausgehen, dass in ab-sehbarer Zeit die Diakonie Eigentümer des Hauses wird.

 

 

Neuer Name

Am Haus in Oelsnitz steht nach wie vor „Gaststätte Würschnitztal“ und immer wieder kommen Leute, die Essen wollen. So gibt es eine gewisse Dringlichkeit, einen neuen Namen zu finden. „Bibelschule Burgstädt“ ist zwar der Vereinsname, aber das spiegelt ja die Wirklichkeit nicht mehr wieder. Nach einigen Monaten Nachdenken haben wir uns zur letzten Mitgliederversammlung auf den Namen ver-ständigt „Christliches Bildungszentrum Erzgebirge“. Das wird nun irgendwann auch am Gebäude zu finden sein.

 

 

Persönliches aus der Mitarbeiterschaft

Ich habe hier viel über das Haus, Finanzen, Pläne u. a. geschrieben. Zum Schluss noch ein paar Informationen über das persönliche Ergehen einiger Mitarbeiter.
Klaudia Fitz: Unsere „Hausmutter“ muss sich wegen eines Krebsgeschwüres seit September einer Chemotherapie unterziehen, die sie nach den Infusionen für einige Tage außer Gefecht setzt. Sie tragen das als Familie ganz tapfer und wir beten, dass Klaudia Heilung erfährt.
Thomas Riedel: Die Verlagerung der gesamten Bibelschularbeit und der absehbare Verkauf der Immobilie in Burgstädt sorgen dafür, dass für Thomas die Anstellung an der Bibelschule Mitte 2018 zu Ende geht. Eine passende Perspektive ist noch nicht gefunden.
Marko und Annelie Schubert: Im Prinzip sind die Weichen gestellt, dass Annelie ihrem Mann eine Niere spenden kann. Nur wird sich die Sache um etliche Monate verzögern, weil bei der Untersuchung von Annelie eine Engstelle an einem Herzgefäß entdeckt wurde, die zuerst behandelt werden muss.

 

 

Ein bewegtes Jahr geht zu Ende

Das war ziemlich viel Stoff für einen Freundesbrief. Es ist aber auch viel passiert, und wir wünschen sehr, dass wir 2018 auch wieder viel zu berichten haben. Aber zunächst sind wir in den letzten Tagen des Jahres 2017 unterwegs und freuen uns an den großen Heilstatsachen und Heilserwartungen, die mit ADVENT verbunden sind.
Im Namen des Vorstandes grüße ich sehr herzlich  

 

Die Bibelschule zieht um!!!

Ein ganz herzliches Dankeschön an unseren Vater im Himmel

Voriges Jahr starteteder erste Kurs von unterwegs, unserem neuen Jüngerschaftsprogramm. Dieser Kurs ist mit 15 Teilnehmern sehr gut besucht. Für den zweiten liegen schon acht Anmeldungen vor, weitere dürften demnächst eingehen. Wir danken unserem Vater im Himmel für diesen guten Zuspruch. Wir haben ein Programm, von dem wir erwarten, dass es die junge Generation prägt und fit für das Leben und den Dienst im Reich Gottes macht.

 

 

Neu: Burgstädt zieht um!!!

Seit mehreren Jahren bewegen wir das Anliegen, am Bibelschulhaus anzubauen. Damit sind wir nicht vorangekommen. Doch nun sind erdrutschartig die Dinge in Bewegung gekommen. Ich berichte in Kürze.
03.03.17: Alljährliche Mitgliederversammlung: Zwei dicke Probleme und zwei mögliche Lösungen
1. Marko Schubert teilt mit, dass sich seine Nierenerkrankung verschlechtert und er mit Dialyse rechnen muss. Er schlägt vor, Benjamin und Klaudia Fitz für die Leitung von unterwegs zu berufen. Er selbst würde sich gerne stärker in der EFG Thierfeld engagieren, was für seinen gesundheitlichen Zustand besser geeignet wäre und seinen Anteil bei unterwegs reduzieren.
2. Uns liegt das Angebot vor, in Neuwürschnitz eine Gaststätte mit Pension zu kaufen. Das würde möglicherweise unsere Raumprobleme lösen.
Die Mitgliederversammlung beauftragt den Vorstand, zeitnah mit Ehepaar Fitz Kontakt aufzunehmen und die Immobilie zu besichtigen.
08.03.17: Vorstandssitzung
Vorstellungsgespräch mit Ehepaar Fitz: Wir können uns gut vorstellen, sie zu berufen.
Besichtigung der Immobilie: Wir könnten mit geringem Aufwand einziehen. Sorge macht uns die geringe Zahl von Gästezimmern.
14.03.17: Vorstandssitzung
Wir möchten Ehepaar Fitz berufen. Betreffs der Immobilie geben wir eine Machbarkeitsstudie in Auftrag.
20.03.17: Gespräch zwischen Bibelschulvorstand und Leitung der EFG Burgstädt
Ein erstes Gespräch über den eventuell stattfindenden Auszug verläuft sachlich und konstruktiv.
05.04.17: Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung beruft Ehepaar Fitz für die Leitung von unterwegs. Aus der Machbarkeitsstudie gehen Vor- und Nachteile dieses Objektes hervor. Wir beschließen, die Immobilie zu kaufen. Der Vorstand wird beauftragt, einen Anbau an die Pension zu planen, um z.B. mehr Gästezimmer zu schaffen.

 

 

Beinahe überrollt

Die Ereignisse der letzten Wochen haben uns beinahe überrollt. Probleme taten sich auf und gleichzeitig zeigten sich Lösungen. Zu allen Entscheidungen gab es in der Mitgliederversammlung Einmütigkeit. Das ist ein starkes Signal dafür, dass wir uns auch der Zustimmung unseres HERRN gewiss sein dürfen.

 

 

Einige Fakten zur Immobilie

Wir erwerben eine Pension mit einem Grundstück von 2500 m2 Gesamtfläche, einer komplett eingerichteten Küche und viel Inventar. Die Gaststube bietet sich als Speiseraum an. Räume, die z.B. für Familienfeiern gedacht waren, eignen sich hervorragen für Seminarräume.
Im Haus befindet sich eine geräumige Wohnung für Familie Fitz.
Durch einen Erweiterungsbau möchten wir weitere Gästezimmer schaffen.
Der Kaufpreis beträgt 174.000 €. Mit Nebenkosten und Umzug schätzen wir einen Aufwand von 200.000 €. Dazu kommen Kosten für einen Anbau, den wir zeitnah anpacken möchten. Wir können für den Kauf mit einem günstigen Kredit und für den Anbau mit einer interessanten Fördermöglichkeit durch den Freistaat rechnen.
Zur Mitgliederversammlung merkten wir: Jetzt schenkt uns Gott die Gelegenheit für einen großen Wurf. Wir sehen hier viele Chancen für unsere Gemeinden und besonders für nachfolgende Generationen.

 

 

Familie Fitz

Benjamin und Klaudia Fitz mit ihren Töchtern Charlotte und Mathilda.
Klaudia ist Krankenschwester und Benjamin hat die CVJM-Hochschule in Kassel besucht. Benjamin ist Jugendreferent der FEG Kassel.
Er hat schon bei der Outdoorbibelschule mitgearbeitet und ist den Jugendmitarbeitern in der Region bestens bekannt. Benjamin und Klaudia haben uns auch schon als Mentoren bei unterwegs gedient. Somit ist ihnen unser Jüngerschaftsprogramm gut bekannt. Wir freuen uns, sie in unserer Dienstgemeinschaft begrüßen zu können.

 

 

Ein Bildungszentrum in Ostdeutschland

Bist du bereit, mit uns mutige Schritte durch die Türen zu gehen, die der HERR im Moment offen hält?
Ein ermutigendes Wort, eine Spende, praktische Unterstützung und eure Gebete helfen uns, die Gunst der Stunde zu nutzen.
Genau genommen haben wir jetzt zwei Projekte. Wir möchten Ehepaar Fitz anstellen und suchen dafür finanzielle Unterstützung.  Und wir möchte die Immobilie in Neuwürschnitz erwerben und den dazu nötigen Anbau anpacken.

 

Wenn ihr für die o.g. Zwecke spendet schreibt dazu  im Verwendungszweck
Spende Immobilie oder Spende Fitz.
Unsere Bankverbindung:
Kontoinhaber: Bibelschule Burgstädt
IBAN: DE20 8705 2000 3545008591

 

 

Zum Schluss

Engagierte Christen aus Neuwürschnitz schrieben uns:
„Seit Jahren beten wir darum, dass Gott unseren Ort segnet. Dass ER es auf diese Weise und mit den sich nun ergebenden Perspektiven tut, haben wir vor kurzem noch nicht geahnt.“
Wir haben eine sehr mutige Entscheidung getroffen. Viele Folgefragen sind zu bedenken. Wir rechnen damit, dass der HERR uns das nötige Gelingen gibt.

In Kürze werdet ihr weitere Infos von uns zu lesen bekommen. Wir sind gespannt, was der HERR tut.

Wir wünschen euch viel Segen und Freude vom HERRN, der für uns starb und vom Tod auferstand.

 

Ganz herzlich grüßen euch aus Burgstädt der Vorstand der Bibelschule

Andreas Ebert       Thomas Riedel      Markus Schäller       Marko Schubert       Frieder Seidel

Spenden und Bankverbindung

Spenden

Die Bibelschule Burgstädt finanziert sich aus Teilnehmerbeiträgen und Spenden.
Wir sind berechtigt, für Spenden Zuwendungsbestätigungen auszustellen.

 

Es gibt auch die Möglichkeit, uns z. B. über die Stiftung der Brüdergemeinden zu unterstützen.
Informationen zur Stiftung der Brüdergemeinden finden sie hier ...

 

 

Bankverbindung

Kontoinhaber

Christliches Bildungszentrum Erzgebirge e.V.

 

IBAN
DE20 8705 2000 3545 0085 91

SWIFT-BIC
WELADED1FGX

So finden Sie zu uns

Mit dem Auto

Auf der A 72 an der Abfahrt Hartmannsdorf / Burgstädt (Nr. 19) die Autobahn in Richtung
Burgstädt verlassen.
Nach ca. 500 Metern kommt eine Ampelkreuzung, hier geradeaus über die B95.
Kurz danach kommt die nächste Ampelkreuzung, auch hier geradeaus weiter.
Nach ca. 1 km fährt man auf der Hauptstraße auf eine Bachbrücke mit blauem Geländer zu.
Vor dieser Brücke links in die „Göppersdorfer Straße“ einbiegen.
Dieser Straße folgen – sie führt immer am Bach entlang – bis rechts die Kirche zu sehen ist.
Genau darunter befindet sich ein großer Parkplatz.
Hier parken und die Treppen hoch zur Kirche gehen.
Links neben der Kirche steht das Bibelschulhaus.

Wer mit Navi fährt ...

soll unbedingt als Zieladresse Burkersdorfer Str. 34 eingeben. Nicht Kirchplatz 2!

 

Mit der Bahn

Am Bahnhof rechts stadteinwärts bis zur nächsten Ampelkreuzung gehen.
Hier links abbiegen in die „Straße der deutschen Einheit“.
Dieser Straße etwa 500 Meter folgen, dann rechts in die „Obergasse“ bis zum Markt.
Am unteren Ende befindet sich die Konditorei „Kirchbäck“.
Jetzt links davon durch das Tor gehen, rechts an der Kirche vorbei und direkt
rechts neben der Kirche steht das Bibelschulhaus.
Zu Fuß benötigt man ca. 20 Minuten.
Eine Hilfe ist es, sich am Kirchturm zu orientieren.

Anfahrtsskizze


Bitte die Zufahrt über die Burkersdorfer Straße nutzen.
Im Bereich um den Kirchplatz ist Parkverbot.


 

Timotheustraining - Burgstädt als Partner

Timotheustraining - Burgstädt als Partner